Drucken

"Ich bin nicht in der Lage gewesen, mir vorzustellen, dass Professoren engere Beziehungen zu ihren Patentanwälten haben könnten als zu ihren Doktoranden. Ich besitze kein einziges Patent."

(Prof. Erwin Chargaff, Begründer der Gentechnik)

Agrar-, Lebensmittel- und Medizinsektor unter der Kontrolle von Konzernen

Welthandelsorganisation und Europäisches Patent im Dienste der Gentechnik-Konzerne

Das Europäische Patentamt (EPA) erteilt seit über zehn Jahren Patente auf Gene, Teile des menschlichen Körpers, Pflanzensorten, Tierarten und sogar auf den Menschen selbst, obwohl das Europäische Patentübereinkommen dies eigentlich untersagt. Auf Druck der Industrie, wählte das EPA dazu einen rechtlichen Trick: 1999 erklärte es die, aufgrund der erfolgreichen Lobbyarbeit einiger Konzerne erlassene, für das Amt nicht verbindliche „EU-Richtlinie zum rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen“ zu seiner neuen Rechtsgrundlage. Dabei wurden die Grauzonen und Widersprüche dieser Richtlinie vom EPA im Interesse der Konzerne ausgelegt.

Auch im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) sollen weltweit Patente auf Leben einheitlich geregelt werden. Teil des WTO-Abkommens ist das "Abkommen über handelsbezogene Aspekte geistigen Eigentums" (TRIPS), das hohe Schutzstandards für geistiges Eigentum setzt. Dazu enthält TRIPS detaillierte Verfahrensrichtlinien zur Durchsetzung dieser Rechte und unterwirft die WTO-Mitglieder in Streitfällen dem WTO-Streitschlichtungsverfahren. Die Ausnahmen zu diesem Schutz sind vage formuliert und mit vielen Bedingungen versehen. TRIPS strebt eine Rechtsangleichung des geistigen Eigentums an, das vor allem von Entwicklungsländern eine erhebliche Verschärfung ihrer Gesetzgebung fordert.

 

10/2008 Greenpeace Demonstration gegen Patente auf Leben 10/2008 Demonstration gegen Patente auf Leben
05/2004 Greenpeace Erstes Patent auf Menschen erteilt 05/2004 Erstes Patent auf Menschen erteilt
12/2007 Greenpeace Demonstration gegen Patente auf Saatgut 12/2007 Demonstration gegen Patente auf Saatgut









Die Folgen von Patenten auf Leben

Im Agrar- und Lebensmittelsektor:

Für den Menschen und den Medizinsektor:

Für die Länder der Dritten Welt:

Forderungen

 

"Ich muss mir gegenüber ehrlicherweise sagen:
Lebewesen kann man nicht patentieren, weil sie keine Erfindungen des Menschen sind. Bis heute hat man kein einziges neues Gen gefunden. Alles, was da verändert wird, alle diese Gene hat man in der Natur 'gestohlen'."

(Prof. Werner Arber, Nobelpreisträger Medizin 1978)