Drucken
Bienenkiller: Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Baumärkte
Erster Baumarkt nimmt gefährliche Pestizide aus dem Sortiment
Protest gegen bienengefährliche Pestizide bei Praktiker-Baumarkt in München

München, 22.06.2013 – Greenpeace-Aktivisten protestierten heute in München vor dem Baumarkt Obi in der Westendstrasse sowie dem Praktiker in der Balanstraße gegen den Verkauf von Insekten­vernichtungs­mitteln, die lebensgefährlich für Bienen sind. In insgesamt 50 deutschen Städten waren Greenpeace-Aktivisten heute unterwegs gegen die drei Baumarktketten Obi, Praktiker und toom. Während die drei Unternehmen die Gefahr ignorieren, hat Bauhaus bereits reagiert: Ab September will das Unternehmen einige der Pestizide nicht mehr verkaufen. Die Aktivisten standen vor den Filialen mit Schildern, auf denen tote Bienen als Motiv zu sehen waren und dem Hinweis „Pestizide töten Bienen!“.

„Wer Bienenkiller verkauft, ist mitverantwortlich für das Bienensterben. Wir fordern die Baumärkte auf Pestizide sofort aus den Regalen zu nehmen“, sagt Ralf Comes von Greenpeace München.

Lesen Sie mehr in unserer Presseerklärung.

Weitere Informationen zu bienengefährlichen Pestiziden finden Sie in http://www.bienenschutz.org.