Drucken
Pestizid-Preis für Filialen von Lidl und real
Greenpeace-Protestaktionen vor 120 Supermärkten in 35 Städten

München, 3. 12. 2005 – Aus Protest gegen Pestizide im Essen überreicht die Greenpeace Gruppe München heute dem Lidl-Markt in der Brunhamstraße 18 einen Pestizid-Preis. Lidl und real schnitten bei dem am 28. November vom Greenpeace-EinkaufsNetz veröffentlichten Supermarkt-Ranking am schlechtesten ab. Greenpeace hat bundesweit in 26 Fällen Anzeige gegen Lidl und in elf Fällen Anzeige gegen Metro erstattet. Bundesweit prangern heute Aktivisten bei mehr als 120 Supermärkten von Lidl und real (Metro) in 35 Städten den Verkauf von stark mit giftigen Pestiziden belastetem Obst und Gemüse an.
Weitere Informationen zu Pestiziden im Essen finden Sie hier
Lesen Sie mehr in unserer Presseerklärung.