Drucken
Wir wollen eine Klimakanzlerin, keine Kohlekanzlerin
Greenpeace protestiert in 61 Städten

Kohlekanzelerin

 Unter dem oben stehenden Motto haben wir am 30.5.2015 in München Unterschriften auf einem Plakat gesammelt und mit folgendem Brief an das Bundeskanzleramt geschickt:

"Seien Sie Klimakanzlerin, NICHT Kohlekanzlerin!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in Ihrem Amt als Umweltministerin haben Sie das Stromeinspeisegesetz auf den Weg gebracht, als Bundeskanzlerin haben Sie den Atomausstieg eingeleitet.

Durch das Erneuerbare Energien Gesetz vom 1.8.2014 ist allerdings unter Ihrer Führung der Übergang auf Erneuerbare Energien zugunsten der Kohleenergie unverantwortlich abgebremst worden.

Wir hofften, dass Sie in Zukunft wieder den Titel "Klimakanzlerin" tragen können. Anbei erhalten Sie eine Liste, in der sich Menschen eingetragen haben, die sich eine "Klimakanzlerin" wünschen, die Schluss mit der klimaschädlichen Braunkohleverstromung macht.

 

Mit freundlichen Grüßen

Greenpeace München"

Zusammen mit Aktivisten in 60 anderen Städten hoffen wir, dass die politische Führung an ihre Verantwortung erinnert wird.

 

Foto: Fuchs/ Greenpeace