Drucken
Greenpeace-Aktivisten verstärken bundesweiten Protest gegen Shell
Umweltschützer demonstrieren auf Tankstellen gegen Ölbohrungen in der Arktis
<<  Bild 1/8  >>

München, 21.7.2012 - Greenpeace-Aktivisten verstärken den bundesweiten Protest an Shell-Tankstellen gegen die Ölbohrungen des Konzerns in der Arktis. In über 50 Städten bekleben Aktivisten Zapfsäulen und Zapfpistolen mit Protest-Labeln und informieren die Kunden über die Pläne von Shell. Auch in München demonstrieren Mitglieder von Greenpeace München heute ab 08:00 Uhr an der Shell-Tankstelle in der Leopoldstraße gegen die geplanten Ölbohrungen in der Arktis. „Das Ökosystem der Arktis ist eine der empfindlichsten Regionen dieser Welt. Ölunfälle sind dort kaum zu bekämpfen“, sagt Greenpeace Sprecher Markus Guddat. „Shell ignoriert weiter die besonders hohen Umweltgefahren in der Arktis.“

Lesen Sie mehr in unserer aktuellen Presserklärung.