Drucken
Greenpeace protestiert an Shell-Tankstellen
Umweltaktivisten wollen Arktis vor Ölbohrungen des Konzerns schützen
<<  Bild 1/9  >>

München, 16.07.2012.– „Shell - Raus aus der Arktis“ – mit dieser Forderung demonstrieren diese Woche jeden Tag Greenpeace-Aktivisten in München vor Shell-Tankstellen gegen die in der Arktis stattfindenden Ölbohrungen des Ölkonzerns. Autofahrer werden von den Aktivisten über die Bedrohung der Arktis informiert. Gleichzeitig sammeln die Aktivisten Unterschriften zum Schutz der Arktis (http://www.savethearctic.org/). Die Unterschriften der ersten Million Menschen werden in einer speziellen Kapsel im kommenden Jahr am Nordpol versenkt - als Mahnung, dass die Arktis Erbe der Menschheit ist und nicht dem Interesse einiger Großkonzerne geopfert werden darf. Die Aktion von Greenpeace München ist Teil einer bundesweiten Infokampagne.

Lesen Sie mehr in unserer aktuellen Presserklärung.