Drucken
Premium-Molkereien verkaufen Gen-Milch
Gen-Futter aus Südamerika bei Bärenmarke, Weihenstephan und Allgäuland
alt

München, 18.04.2009 - Die Greenpeace-Gruppe München protestiert heute gegen den Einsatz von Gen-Pflanzen im Futter von Milchkühen. Verarbeitet wird die Milch von den namhaften Molkereien Weihenstephan, Bärenmarke und Allgäuland. Die Greenpeace-Aktivisten informieren ab 11 Uhr Verbraucher im Laufe des Samstags nacheinander vor insgesamt sechs Supermärkten in Erding - HIT, Penny, Edeka, Kaufland, Lidl und Tengelmann - darüber, dass der Einsatz von Gen-Futter mit dem Alpen-Idyll nicht zusammen passt. Die Supermarktleiter sollen im Sinne der Verbraucher die Molkereien auffordern, in Zukunft keine Gen-Milch mehr zu produzieren. Ähnliche Aktionen finden heute gleichzeitig in 23 Städten vor mehr als 80 Supermärkten statt.

Lesen Sie mehr in unserer Presseerklärung.