Drucken

Greenpeace-Aktion bei McDonald's: Wilde Hühner rufen Gentechnik-Wochen aus

Wilde Hühner vor dem Mc Donnalds am StachusMünchen. Rund drei Dutzend als Hühner verkleidete Aktivisten, darunter Mitglieder der Greenpeace-Gruppe München, haben am Mittwoch in München vor McDonald's am Münchener Karlsplatz gegen Gentechnik im Essen demonstriert.

Analysen im Auftrag von Greenpeace hatten ergeben, dass sich im Futter der zu "Chicken McNuggets" und "McChicken Burger" verhackstückten McDonald's-Hähnchen gentechnisch veränderte Soja befindet. Durch die Hintertür gelangt so Gentechnik als Milch, Ei und Fleisch auf unserem Teller.

Greenpeace-Campaignerin Stephanie Töwe dazu: "Wer genmanipuliertes Tierfutter einsetzt, führt die Verbraucher hinters Licht, denn die Risiken von  genmanipulierten Pflanzen sind unbekannt und nicht kalkulierbar." Ihre Forderung daher: "McDonald's soll seinen Kunden am Tresen garantieren, dass die Produkte ohne Gen-Futter hergestellt werden."

Wilde Hühner vor dem Mc Donnalds am Stachus Weitere Informationen: